Auktionshäuser gibt es, seit die Menschen angefangen haben zu handeln und sich Märkte bildeten. Die ersten Auktionen gab es in der Landwirtschaft. Sie dienten dazu, den Preis für Nutztiere, aber auch Lebensmittel zu finden. Noch heute werden wichtige Landwirtschaftsgüter über Auktionen verkauft.

Pferdeauktionen

Bei Pferden fungieren viele Züchter als Auktionshäuser. Sie bieten regelmäßig Auktionen an, bei denen Pferde aus der eigenen Zucht, aber auch von anderen Besitzern auf den Markt kommen. Bei Pferdeauktionen werden meistens sehr hochwertige Pferde gehandelt, die auch einen entsprechenden Preis haben. Im Angebot sind viele Rennpferde, die entweder noch an Rennen teilnehmen oder in Rente gehen und als Zuchtpferde dienen sollen. Es gibt aber auch andere Pferde, die nur der Zucht dienen. So werden Stuten seltener im Sport eingesetzt, können jedoch in der Zucht Rekorderlöse erreichen.

Fischauktionen

Wer einmal sehr früh am Morgen auf einem Fischmarkt gewesen ist, wird den ohrenbetäubenden Lärm kennen, den Händler bei Fischauktionen verursachen. Meistens sind es die Vereinigungen der Fischer, die einen Auktionator bestellen. Es gibt auch Märkte, die privatwirtschaftlich organisiert sind und eine eigene Auktion durchführen. Die Fischer können ihren Fang in einem Los anbieten, das aus einer oder mehreren Kisten besteht. Interessant ist, dass man ein Los, das man ersteigert hat, aufteilen und teilweise erneut versteigern lassen kann – in der Hoffnung auf gestiegene Preise oder Nachfrage.

Auktionen von Kühen und Schweinen

Auf jeder großen Landwirtschaftsausstellung wird es auch eine Auktion geben, bei der Kühe, Schweine und andere Nutztiere versteigert werden. Hier tritt die Leitung der Ausstellung oder Messe als Auktionshaus auf. Meistens bestellt man für den jeweiligen Tag einen vereidigten Auktionator.

Die meisten Auktionen in der Landwirtschaft werden heute von freiberuflichen Auktionatoren durchgeführt. Sie werden für die Dauer einer Veranstaltung gebucht und führen dann die Auktion durch. In der Regel sind die Auktionatoren staatlich geprüft und öffentlich bestellt.